Informieren Sie sich über das themenbezogene Premium-Seminar: Schwarze Rhetorik® und Professionelle Dialektik Schwarze Rhetorik in Verbindung mit Professioneller Dialektik ist die manipulative und gesprächsbestimmende Möglichkeit, sich aller notwendigen rhetorischen, dialektischen, eristischen und rabulistischen Kunstgriffe zu bedienen, nicht nur das Gespräch zu führen, sondern es zielorientiert in den gewünschten Bahnen zu lenken und gleichzeitig den Gesprächspartner.. weiterlesen →

Informieren Sie sich über das themenbezogene Premium-Seminar: SchlagFertigkeit & überzeugende Rhetorik im Business Sprachlosigkeit entsteht unter anderem dann, wenn Ihnen das Gedächtnis einen Streich spielt, denn unser Gedächtnis ist eine Schublade, die ab und an einmal klemmt. Oder ist es eher ein Sieb? Egal. Wir alle kennen nämlich diese Situationen. Da möchte man etwas Wichtiges.. weiterlesen →

Dr. Karsten Bredemeier

Dr. Karsten Bredemeier (“Der Rhetorik-Therapeut”, manager magazin) arbeitet seit 1990 als TopManagement-Coach und -Trainer im deutschsprachigen Europa.

Branchenübergreifend sind die überregionalen Schwerpunkte Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Bis 1996 war er als Geschäftsführender Gesellschafter einer großen deutschen Unternehmensberatungsgruppe tätig.
“Dr. Dialektik” wie ihn Teilnehmer nennen, begleitet intern Unternehmen auf Topebene wie beispielsweise Accenture, Allianz, Amgen, ARAG, Axel-Springer, BP, Deka, DIAGEO, Deutsche Bank, Deloitte Touche, E.ON, G+J, Glaxo, Intel, Novartis Pharma, SAP, OeNB, Sanofi-Aventis, Telekom, VW als Top-Five-Unternehmen. Aber auch bekannte Mittelständler wie Bauer Druck, Hering Berlin, EP:, LEG, Basilea und verschiedene andere Unternehmen.

Medienstimmen

  1. manager magazin/Titelstory
     “Der Coach: Dr. Karsten Bredemeier …Rhetorik-Therapeut!”
  2. Wirtschaftswoche
    “Fit für die Medien in drei Tagen!”
  3. DIE WELT
     “Bremsen Sie Dialektiker aus!”
  4. RTL, Drehscheibe
     “Der führende Schlagfertigkeitstrainer in Europa!”
  5. P.M Magazin
    “Redekunst: Wer setzt sich hier durch? Eine Frage der Rhetorik!”